Ratsinformationssystem

Vorlage - VO/335/2020  

Betreff: Nutzung städtischer Dachflächen zur Solarstromerzeugung
Status:öffentlichVorlage-Art:Informationsvorlage
Federführend:Team 34 "Ökologie, Klimaschutz" Bearbeiter/-in: Unterricker, Andrea
Beratungsfolge:
Ausschuss für Finanzen, Steuerung, Stadtentwicklung und Gebäudewirtschaft Kenntnisnahme
14.09.2020 
21. Sitzung des Ausschusses für Finanzen, Steuerung, Stadtentwicklung und Gebäudewirtschaft (offen)   
Ausschuss für Stadtplanung, Ökologie, Wirtschaft und Feuerschutz Kenntnisnahme
16.09.2020 
28. Sitzung des Ausschusses für Stadtplanung, Ökologie, Wirtschaft und Feuerschutz ungeändert beschlossen   
Verwaltungsausschuss Kenntnisnahme
Rat der Stadt Ronnenberg Kenntnisnahme
30.09.2020 
26. Sitzung des Rates der Stadt Ronnenberg zur Kenntnis genommen   

Finanzielle Auswirkungen
Sachverhalt
Anlage/n
Anlagen:
Solarpotential städtischer Gebäude und Stromverbrauch  
Solarpotentialanalyse städtischer Gebäude  

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Finanzielle Auswirkungen:

Durch die Ausführung des vorgeschlagenen Beschlusses entstehen folgende finanzielle Auswirkungen auf den Haushalt:

Die finanziellen Auswirkungen werden einzelfallbezogen für den Haushalt aufbereitet.

 

Ja:

 

Nein:

 

Produktnummer:

 

Untersachkonto:

 

 

 

Aktuelles Haushaltsjahr

In T€

Aktuelles Haushaltsjahr + 1 Jahr

In T€

Aktuelles Haushaltsjahr + 2 Jahre

In T€

Aktuelles Haushaltsjahr + 3 Jahre

In T€

Ergebnishaushalt:

 

 

 

 

Veranschlagte Erträge

 

 

 

 

Mehr-/ Minderbetrag bei Erträgen

 

 

 

 

Veranschlagte Aufwendungen

 

 

 

 

Mehr-/ Minderbetrag bei Aufwendungen

 

 

 

 

Investitionen:

 

 

 

 

Veranschlagte Einzahlungen

 

 

 

 

Mehr-/ Minderbetrag bei Einzahlungen

 

 

 

 

Veranschlagte Auszahlungen

 

 

 

 

Mehr-/ Minderbetrag bei Auszahlungen

 

 

 

 

 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Sachverhalt:

 

Nutzung städtischer Dachflächen zur Solarstromerzeugung

Kurzbericht über die Nutzung städtischer Dachflächen zur Solarstromerzeugung

Stadt Ronnenberg / Team 34 / Team 11

 

 

 

Mit Beschluss zur Umsetzung des Klimaschutzaktionsprogramms Ronnenberg hat der Rat 2011 eine CO2 Minderung auf 2 t pro Einwohner und Jahr bis 2050 festgelegt. Um diese Klimaziele zu erreichen muss neben den notwendigen Effizienzmaßnahmen die Erzeugung von Strom aus erneuerbaren Energien massiv ausgebaut werden. Derzeit liegt der Anteil regenerativer Energien in Ronnenberg bei ca. 16 %.

 

Mit der Erstellung eines lokalen Solarkatasters in 2012 wurde festgestellt, dass die überwiegende Anzahl der Dachflächen in Ronnenberg ein gutes Solarpotential aufweist. Daher fördert die Stadt Ronnenberg seit vielen Jahren die Nutzung erneuerbarer Energien durch Kampagnen und Beratungsangebote zur Solarstromerzeugung.

 

Insgesamt waren im Januar 2020 ca. 253 PV-Anlagen mit knapp 4,77 MW auf privaten und öffentlichen Dachflächen in Ronnenberg installiert. Seit 2004 wurden auf Beschluss des Rates auch Solarstromanlagen auf 14 städtischen Gebäuden installiert.

 

Mit dem Antrag AN 113/2019 "Photovoltaik auf den Schuldächern der MCS und der neuen Grundschule" erfolgte der Beschluss: "Die zeitnahe vollflächige Bestückung der öffentlichen Dachflächen mit PV-Modulen im Stadtgebiet Ronnenberg wird befürwortet". Die Verwaltung wurde aufgefordert alle Dachflächen der öffentlichen Gebäude auf ihre Eignung zur Erzeugung von Solarstrom mittels Photovoltaikanlagen zu untersuchen.

 

In der Anlage 1Solarpotential städtischer Gebäude zur VO 335/2020 „Nutzung städtischer Dachflächen zur Solarstromerzeugung"

sind 38 Objekte mit Solarpotential und potentiell geeigneten Dachflächen städtischer Gebäude aufgelistet, davon ist das Solarpotential bei 8 Gebäuden bereits ausgeschöpft. In der Anlage 2Solarpotentialanalyse städtischer Gebäude“ ist das Solarpotential je Gebäude bildlich dargestellt. Das Solarpotential wurde dabei aus der Solarpotentialanalyse der Region Hannover aus der Auswertung der Laserscannerbefliegung übernommen.

 

Für die Bewertung wurden sechs Kategorien gebildet:

Prio 1 kurzfristig realisierbar (hoher Eigenverbrauch)

Prio 1E kurzfristig realisierbar (geringer Eigenverbrauch, externe Betreiber)

Prio 2 mittelfristig realisierbar (hoher Eigenverbrauch)

Prio 2E mittelfristig realisierbar (geringer Eigenverbrauch, externe Betreiber)

Prio 3 langfristig realisierbar (hoher Eigenverbrauch)

Prio 3E langfristig realisierbar (geringer Eigenverbrauch, externe Betreiber)

 

Die Gebäude mit geeigneten Dachflächen und den höchsten Stromverbräuchen haben dabei die höchste Priorität Prio 1, da hier am meisten Strom aus einer lokalen PV-Anlage erzeugt und direkt verbraucht werden kann. Diese PV-Anlagen sind auch besonders wirtschaftlich zu betreiben und sollten daher kurz- bis mittelfristig umgesetzt werden. Auf den weiteren geeigneten Dachflächen Kategorie Prio 2 können Solaranlagen mittelfristig installiert werden. Bei Gebäuden mit Prio 3, bei denen das Dach erst saniert werden muss oder andere Erschwernisse vorliegen, soll eine langfristige Realisierung angestrebt werden.

 

Insgesamt kann auf den städtischen Dachflächen ein Solarpotential von ca. 787 kWp (Kilowatt Peak=Spitzenleistung) zusätzlich erschlossen werden. In der Kategorie Prio 1 können 363 kWp installiert werden, in der Kategorie Prio 2 können 185 kWp und in der Kategorie Prio 3 können 59 kWp installiert werden. Bei einem Betrieb durch externe Betreiber können bei der Kategorie Prio 1E ca. 30 kWp, Prio 2E ca. 20 kWp und bei der Prio 3E ca. 130 kWp erschlossen werden. Bei durchschnittlichen Kosten von 1.500 € je installierter Kilowattstunde fallen grob geschätzt ca. 900.000 € Kosten für die Installation der selbst zu betreibenden Photovoltaikanlagen an.

 

Umsetzung von Photovoltaikanlagen 2020

Die Installation von Photovoltaikanlagen ist besonders wirtschaftlich bei einem hohen Eigenverbrauch des erzeugten Solarstroms. Der Eigenverbrauch bei der Marie-Curie-Schule in Empelde ist hoch und Dachflächen sind ausreichend vorhanden. Daher wird im Juni 2020 eine PV-Anlage mit 53,5 kWp auf dem Trakt 4 der Marie-Curie-Schule installiert. Es ist geplant in den kommenden Jahren weitere PV-Anlagen auf den Dachflächen der MCS nach Fertigstellung der Erweiterungsbauten (Trakt 3 ca. 15 kW und Neubau ca. 27 kW) installieren zu lassen. Die Anlagen amortisieren sich aufgrund der Kosteneinsparung durch Verbrauch von günstigem selbst produzierten Solarstrom.

 

Auf den Dachflächen der Kindertagesstätte Ronnenberg I wird ebenfalls in 2020 eine PV-Anlage mit 15 kWp installiert. Diese Anlage amortisiert sich in kürzester Zeit, durch eine Spitzenlastkappung, durch günstig produzierten Solarstrom und vermiedene Kosten einer kostspieligen Netzerweiterung.

 

Als dritte Maßnahme in 2020 ist eine PV-Anlage mit ca. 38 kWp auf dem Gebäude der Marie-Curie-Schule in Ronnenberg geplant. Die Anlage amortisiert sich aus der Kosteneinsparung durch Verbrauch von günstigem selbst produzierten Solarstrom.

 

Ausblick:

Die Umsetzung von weiteren Solaranlagen auf den geeigneten Dachflächen städtischer Gebäude ist aus Sicht des Klimaschutzes, aber auch aus wirtschaftlichen Aspekten sinnvoll. Für die weitere Realisierung der Solarpotentiale sind die einzelnen Objekte detailliert (prüfen der Statik, Qualität der Dacheindeckung, Anschlüsse, Leitungswege, Leistungsspitzen, Eigenverbrauchsentwicklungen...) zu untersuchen, Angebote einzuholen und Wirtschaftlichkeitsberechnungen durchzuführen.

 

Nach Vorliegen aller Daten ist eine detailliertere Reihenfolge der Realisierung festzulegen. Danach können die finanziellen Mittel in die mittelfristige Haushaltsplanung zur Realisierung aufgenommen werden. Bei Objekten mit großen Dachflächen und geringem Eigenverbrauch können Dritte als Betreiber angefragt werden, sofern es für Dritte auch künftig wirtschaftlich bleibt solche Anlagen zur Einspeisung ins Stromnetz zu betreiben. Die Wirtschaftlichkeit der PV-Anlagen unterliegt weiterhin den anstehenden Änderungen der Einspeisevergütung und den weiteren Auflagen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG).

 

Gez. Stephanie Harms

 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Anlage/n:

Anlage 1:

Solarpotential städtischer Gebäude und Stromverbrauch

Anlage 2:

Solarpotentialanalyse städtischer Gebäude

 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Solarpotential städtischer Gebäude und Stromverbrauch (109 KB)      
Anlage 2 2 Solarpotentialanalyse städtischer Gebäude (2294 KB)