Abgeschlossenheitsbescheinigung

Allgemeine Informationen

Wenn ein Mehrfamilienhaus in Eigentumswohnungen umgewandelt werden soll, ist eine Abgeschlossenheitserklärung sowie ein dazugehöriger Aufteilungsplan erforderlich.

Die Wohnungen oder sonstigen Räume müssen in sich abgeschlossen sein. Die jeweilige Wohnung muss von den anderen Wohnungen und den Räumen im gemeinschaftlichen Eigentum durch Trennwände und Zwischendecken abgeschlossen sein. Garagenstellplätze gelten als abgeschlossene Räume, wenn ihre Flächen durch dauerhafte Markierungen ersichtlich sind.

Folgende Unterlagen sind neben dem Antrag des Grundstückseigentümers auf Erteilung einer Abgeschlossenheitsbescheinigung mindestens in zweifacher Ausfertigung vorzulegen:

  • Aktueller Grundbuchauszug
  • Lageplan (1:500) mit Eintragung aller Gebäude
  • Grundrisszeichnungen aller Geschosse im Maßstab 1:100: Die Wohnräume, Gewerberäume, Abstellräume usw., die zu einer abgeschlossenen Einheit gehören sollen, sind deutlich mit Raumbezeichnung und arabischer Nummer zu kennzeichnen; Gemeinschaftseigentum ist mit G zu kennzeichnen.
  • Schnitt im Maßstab 1:100
  • Ansichten im Maßstab 1:100 (Die in den Ansichten dargestellten Fenster müssen entsprechend mit der Nummer der Einheit versehen werden)

Werden zusätzliche Exemplare der Abgeschlossenheitsbescheinigung benötigt, sind entsprechend mehr Zeichnungssätze einzureichen.

zurück