Befreiung oder Ermäßigung von der Kraftfahrzeugsteuer für Schwerbehinderte

Allgemeine Informationen

Wenn Sie eine körperliche Beeinträchtigung haben und im Besitz eines Kraftfahrzeuges sind, könnten Sie je nach Grad der Behinderung (GdB) einen Anspruch auf Ermäßigung oder Befreiung von der Kraftfahrzeugsteuer haben. Sie erhalten die Ermäßigung oder Befreiung jedoch nur für ein Fahrzeug.

Verfahrensablauf

Sie müssen die Steuervergünstigung schriftlich bei der zuständigen Stelle beantragen. Das Antragsformular auf Steuervergünstigung für schwerbehinderte Menschen erhalten Sie auch bei der Zulassungsstelle. Es ist empfehlenswert, den Antrag persönlich abzugeben, da Sie Originalunterlagen vorlegen müssen.

Zuständige Stelle

Hauptzollamt Hannover (HZA Hannover)
Hackethalstraße 7
30179 Hannover

Telefon: +49 511 37414-0
Fax: +49 511 37414-199
E-Mail: zoll.bund.de
Homepage: www.zoll.de

Voraussetzungen

Voraussetzungen für eine Ermäßigung der Kfz-Steuer von 50 Prozent sind:

  • Sie sind schwerbehindert mit einem Grad der Behinderung von mindestens 50%.
  • Sie sind in der Bewegungsfähigkeit im Straßenverkehr erheblich beeinträchtigt (Merkzeichen G) oder gehörlos (Merkzeichen Gl).
  • Sie verzichten auf eine unentgeltliche Beförderung im öffentlichen Personennahverkehr.
  • Das Fahrzeug ist auf Sie zugelassen.

Voraussetzungen für eine Befreiung von der Kfz-Steuer sind:

  • Sie sind schwerbehindert (GdB mindestens 50).
  • Sie sind außergewöhnlich gehbehindert (Merkzeichen aG), blind (Merkzeichen Bl) und/oder hilflos (Merkzeichen H).
  • Das Fahrzeug ist auf Sie zugelassen.
Welche Unterlagen werden benötigt?
  • Schwerbehindertenausweis
  • Zulassungsbescheinigung Teil I
  • für eine Ermäßigung der Kfz-Steuer zusätzlich das Beiblatt zum Schwerbehindertenausweis

Die Unterlagen müssen im Original vorlegt werden.

Achtung: Für eine Ermäßigung der Kfz-Steuer muss Ihr Schwerbehindertenausweis einen orangefarbenen Flächenaufdruck haben, der Sie zur unentgeltlichen Beförderung im öffentlichen Personennahverkehr berechtigt. Auf dem Beiblatt zum Ausweis darf keine Wertmarke aufgeklebt sein.

Was sollte ich sonst noch wissen?

Wollen Sie das Fahrzeug vorübergehend oder dauerhaft zu anderen als den begünstigten Zwecken nutzen, müssen Sie dies der zuständigen Stelle (Hauptzollamt Hannover) sofort mitteilen. Das Hauptzollamt setzt die Kraftfahrzeugsteuer für die Dauer der zweckfremden Nutzung, mindestens jedoch für einen Monat, fest.

Gleiches gilt, wenn die Voraussetzungen für die Steuerbefreiung oder die Steuerermäßigung wegfallen.

zurück