Infobereich

Bügerservice

Veranstaltungsflyer

Button für Veranstaltungskalender © Stadt Ronnenberg


Logo Veranstaltungen Frauenzentrum © Stadt Ronnenberg


Broschüre © Stadt Ronnenberg


Seniorenveranstaltungskalender © Stadt Ronnenberg

Hannah Logo

Freibad

Freibad geschlossen © Stadt Ronnenberg

Service

Wunsch-Kennzeichen

KFZ-Kennzeichen mit Link zur Kennzeichenreservierung © Stadt Ronnenberg


 

Logo der Energie- und Wasserversorgung Ronnenberg © Stadt Ronnenberg


Logo Klimaschutz-Aktionsprogramm © Stadt Ronnenberg


Logo der aha © Stadt Ronnenberg


[www.bahn.de Anreisebutton]


Logo der Elektronischen Fahrplanauskunft © Stadt Ronnenberg

Sie sind hier:

Elterngeld Plus Bewilligung

Ansprechpartner/in
Herr B. RichterStandort anzeigen
Rathaus 2
Hansastr. 38
30952 Ronnenberg
Telefon: 0511 4600-260
Telefax: 0511 4600-44260
E-Mail:
Frau Martina LukschStandort anzeigen
Rathaus 2
Hansastr. 38
30952 Ronnenberg
Telefon: 0511 4600-247
Telefax: 0511 4600-44247
E-Mail:

Allgemeine Informationen

Elterngeld Plus wird für den doppelten Zeitraum gezahlt und kann für Geburten ab 1. Juli 2015 beantragt werden. Das bedeutet konkret, dass 1 Elterngeldmonat dann 2 Elterngeld Plus-Monaten entspricht.

Teilen sich die Eltern die Betreuung ihres Kindes und arbeiten parallel für 4 Monate zwischen 25 und 30 Wochenstunden, erhalten sie zudem den Partnerschaftsbonus in Form von jeweils 4 zusätzlichen Elterngeld Plus-Monaten. Die Anspruchsvoraussetzungen müssen von beiden Elternteilen in 4 aufeinander folgenden Lebensmonaten erfüllt werden.

Weitere Informationen finden Sie auch auf der folgenden Internetseite:

Verfahrensablauf

Das Elterngeld Plus wird wie das Elterngeld nach der Geburt des Kindes in schriftlicher Form bei der zuständigen Stelle beantragt.

Jeder Elternteil kann für sich einmal einen Antrag auf Elterngeld Plus stellen. Der jeweilige Antrag kann bis zum Ende des Elterngeld Plus-Bezuges geändert werden, jedoch nur für noch nicht ausgezahlte Monatsbeträge. Monate, in denen bereits Elterngeld Plus bezogen wurde, können nachträglich in Elterngeldmonate umgewandelt werden.

An wen muss ich mich wenden?

Herr Richter
Frau Luksch

Zuständige Stelle

Team Sozialleistungen
Rathaus 2, Hansastr. 38
30952 Ronnenberg
E-Mail: soziales@ronnenberg.de

Voraussetzungen
  • Die antragstellende Person
    • hat einen Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland,
    • lebt mit dem Kind in einem Haushalt,
    • betreut und erzieht dieses Kind selbst und
    • übt keine oder keine volle Erwerbstätigkeit aus.
  • Antragsberechtigt sind
    • Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer,
    • Selbständige,
    • Beamtinnen und Beamte,
    • Studierende,
    • Auszubildende,
    • Erwerbslose und
    • Hausfrauen oder Hausmänner.
Welche Unterlagen werden benötigt?
  • Geburtsbescheinigung
  • Nachweis der Krankenkasse über das Mutterschaftsgeld
  • Lohn- und Gehaltsabrechnungen
  • letzter Steuerbescheid (von beiden Elternteilen)
  • Nachweis über die Elternzeit bzw. Umfang der Teilzeittätigkeit
  • ggf. der Aufenthaltstitel
Welche Gebühren fallen an?

Es fallen keine Gebühren an.

Welche Fristen muss ich beachten?

Eine rückwirkende Zahlung des Elterngeldes ist höchstens für 3 Monate vor dem Monat möglich, in dem der Antrag bei der zuständigen Stelle eingegangen ist. Daher empfiehlt es sich, den Antrag innerhalb der ersten 3 Lebensmonate des Kindes bei der zuständigen Stelle einzureichen.

Was sollte ich sonst noch wissen?

Alleinerziehende können Elterngeld Plus und Partnerschaftsbonus im gleichen Maße nutzen. Die Voraussetzungen der Alleinsorge beziehungsweise des alleinigen Aufenthaltsbestimmungsrechts wurden gestrichen. Stattdessen können sie diese Monate zusätzlich erhalten, wenn sie die Voraussetzungen für den steuerlichen Entlastungsbetrag für Alleinerziehende nach § 24b Einkommensteuergesetz (EStG) erfüllen.

Auch die Elternzeit wird deutlich flexibler. Wie bisher können beide Elternteile bis zum 3. Geburtstag eines Kindes eine unbezahlte Auszeit vom Job nehmen. Davon können 24 statt bisher 12 Monate zwischen dem 3. und dem 8. Geburtstag des Kindes genommen werden. Eine Zustimmung des Arbeitgebers ist nicht mehr erforderlich.